22.02.2010

Google wird Stromhändler, will aber vor allem CO2-neutralsein

Suchmaschinenbetreiber Google™ darf sich nun offiziell auch Stromanbieter nennen. Die Federal Energy Regulatory Commission (amerikanische Energieregulierungsbehörde) genehmigte einen entsprechenden Antrag von Google Energy.

Eine direkte Betätigung von Google als Stromhändler scheint jedoch eher unwahrscheinlich - der Google-Mitarbeiter Niki Fenwick wird zitiert, Google sei vorerst schlicht auf der Suche nach günstiger erneuerbarer Energie für das Unternehmen, um künftig CO2-neutral "produzieren" zu können. Man wolle jedoch auch die Fähigkeit haben mit Strom zu handeln, falls dies eines Tages teil des Portofolios werde. Ein erster Nutzen erschließt sich Usern jedoch bereits auf Google.org: Das dort zum download angebotene Google PowerMeter lässt sich mit modernen (digitalen) Stromzählern verbinden und zeigt über die iGoogle Internetseite detailliert an, wie viel Energie im Haushalt verbraucht wird. So hilft Google ganz konkret Strom und Geld zu sparen.

Quelle: New York Times


Zurück zur Übersicht